Direkt zum Inhalt springen

Trennung / Scheidung

Wirkung

Bei Scheidung, rechtlicher oder tatsächlicher Trennung erfolgt für die ganze Steuerperiode eine getrennte Besteuerung. Für beide Ehegatten erfolgt eine getrennte Veranlagung von Einkommen und Vermögen.

Gemäss § 12 Abs. 1bis StG entspricht die Stellung eingetragener Partnerinnen oder Partner in diesem Gesetz derjenigen von Ehegatten. Die nachfolgenden Ausführungen gelten somit auch für Partnerinnen und Partner in eingetragener Partnerschaft.

Steuererklärungsverfahren

Für die Steuerperiode, in welcher die Trennung oder Scheidung stattgefunden hat, ist keine gemeinsame Steuererklärung mehr einzureichen. Jeder Ehegatte hat eine eigene Steuererklärung auszufüllen, welche nur seine Einkommens- und Vermögenswerte enthält.

Periodische Unterhaltsbeiträge für den anderen Ehegatten oder die gemeinsamen minderjährigen Kinder sind beim erhaltenden Elternteil steuerbar und beim leistenden Ehegatten vom Einkommen abzugsfähig und sind daher in der Steuererklärung zu deklarieren. Dies gilt sowohl für Geld- als auch Naturalleistungen (z.B. unentgeltliche Überlassung einer Liegenschaft oder eines Liegenschaftsteils).

Steuerveranlagung/ -berechnung

Für das gesamte Jahr der Trennung oder Scheidung erfolgt für jeden Ehegatten eine separate Steuerveranlagung.

Bei getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepaaren hat derjenige Elternteil, welcher mit einem Kind im gleichen Haushalt wohnt und zur Hauptsache für dessen Unterhalt aufkommt, Anspruch auf das Vollsplitting. In allen anderen Fällen entfällt der Anspruch auf das Vollsplitting.

Steuerbezug

Vor der Trennung/Scheidung für die Ehegatten ausgestellte provisorische Steuerrechnungen für die Steuerperiode der Trennung/Scheidung werden aufgehoben, und durch getrennte provisorische Steuerrechnungen ersetzt.

Die Solidarhaftung aller noch offenen Steuerschulden entfällt. Sind Steuerbeträge zurückzuerstatten, die aufgrund von provisorischen Steuerrechnungen oder Schlussrechnungen für beide Ehegatten geleistet wurden, erfolgt die Rückerstattung - unter dem Vorbehalt einer anderen Vereinbarung - je zur Hälfte an jeden der beiden Ehegatten.

Für Verrechnungssteuern auf Fälligkeiten im Jahr vor der Trennung oder Scheidung müssen die Rückerstattungsansprüche von beiden Ehegatten noch gemeinsam geltend gemacht werden. Für das Jahr der Trennung oder Scheidung muss jeder Ehegatte die Rückerstattung selbst beantragen.

Weitere Informationen

Beim Übergang einer Liegenschaft aufgrund der Scheidungskonvention entfallen die Handänderungssteuern sowie die Grundstückgewinnsteuern. Die Grundstückgewinnsteuer wird jedoch nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben.

Bezüglich weiteren steuerrechtlichen Fragen zur Trennung/Scheidung finden Sie in der Thurgauer Steuerpraxis in folgenden Weisungen: